Querverweise


  1. Airbus
  2. Airbus A300-600F
  3. Airbus A300-B1
  4. Airbus A300-B2-100
  5. Airbus A300-B2-200
  6. Airbus A300-B2-300
  7. Airbus A300-B4-100
  8. Airbus A300-B4-200
  9. Airbus A300-B4-600
  10. Airbus A300-B4-600R
  11. Airbus A300-C4-200
  12. Airbus A300-C4-600
  13. Airbus A300-C4-600R
  14. Airbus A300-F4-200
  15. Airbus A300-F4-600
  16. Airbus A300-F4-600R
  17. Airbus A300-FFCC

Airbus A300 Musterbeschreibung


Verwendung: Zivil
Die A300 war das erste Flugzeug des damaligen Konsortiums Airbus, sowie das erste Großraumflugzeug mit nur zwei Triebwerken überhaupt. Sie war zur Schließung der Marktnische eines Großraumverkehrsflugzeuges für Kurz- und Mittelstrecken sowie zur Etablierung eines europäischen Konkurrenten zu den US-Amerikanischen Flugzeugherstellern Boeing, McDonnell Douglas etc. etwickelt worden.

Geschichte
Nachdem die Regierungen Frankreichs, Deutschlands sowie Großbritanniens im September 1967 beschlossen hatten, ein Konkurrenzprodukt zu den US-Amerikanischen Flugzeugen zu entwickeln, wurde ein zweistrahliges Passagierflugzeug mit 300 Sitzplätzen unter der Bezeichnung Airbus A300 geplant. Dieses sollte die beschriebene Marktlücke schließen. Aufgrund von Sicherheitsüberlegungen der damaligen Zeit war es aufgrund der Tatsache, dass es nur zwei Triebwerke hat, nicht dafür zugelassen z. B. auch Transatlantikflüge durchzuführen.



Um dennoch die Verkaufschancen vor allem in den USA zu erhöhen wählte man als Antrieb ein Produkt des amerikanischen Herstellers General Electric. Dies führte zu einem zeitweiligen Rückzug der britischen Regierung (ein Triebwerk des britischen Herstellers Rolls-Royce stand ebenfalls zur Wahl).

Die ersten beiden Prototypen (in der verkürzten Variante A300B) absolvierten nach dem Erstflug am 28. Oktober 1972 das Zulassungsverfahren, welches im März 1974 mit der Zulassung der Serienversion endete. Diese war gegenüber den Prototypen allerdings bereits verlängert und wurde als A300B2 bezeichnet.



Bereits im Mai 1974 nahm Erstkunde Air France den Betrieb mit der Serienversion auf. Die letzte Auslieferung einer A300 in der Version A300-600F war im Juli 2007.

Technische Neuerungen
Mit der A300 wurden mehrere technische Neuerungen eingeführt, die heute selbstverständlich geworden sind. Hierzu zählen insbesondere ein Zwei-Mann-Cockpit (allerdings erst in späteren Versionen der A300) sowie eine ETOPS-Zulassung.



Die A300 war das erste zweistrahlige Flugzeug überhaupt, welches nach den ETOPS-Regularien zugelassen wurde. Ohne diese besondere Zulassung müssen zweistrahlige Verkehrsflugzeuge immer in maximal 60 Minuten einen geeigneten Ausweichflughafen erreichen. Somit wären z. B. Transatlantikflüge nicht möglich gewesen. Die A300 erhielt zunächst die Genehmigung für Flüge mit maximal 90 Minuten bis zum nächsten Ausweichflugplatz. Spätere Versionen sogar bis zu 180 Minuten. Mit beiden Zulassungen sind Transatlantikflüge möglich.