Querverweise


  1. Airbus
  2. Airbus A340 Musterbeschreibung
  3. Airbus A340-200
  4. Airbus A340-200X
  5. Airbus A340-300
  6. Airbus A340-300E
  7. Airbus A340-500
  8. Airbus A340-500HGW
  9. Airbus A340-600
  10. Airbus A340-600HGW

Airbus A340-500


Verwendung: Zivil
Die A340-500 ist eine Ultralangstreckenversion der A340. Ihre Entwicklung wurde zeitgleich mit jener der A340-600 im Dezember 1997 gestartet. Sie ist in der Lage Linienflüge von bis zu 16.100 km Länge durchzuführen.

Unter anderem wird die derzeit längste Linienflugverbindung, von New York nonstop nach Singapur, von Singapore Airlines mit einer Flugzeit von mehr als 18 Stunden mit diesem Muster durchgeführt. Allerdings lassen sich derart lange Flugstrecken nur unter Hinnahme von Einschränkungen bei der Passagier- und Frachtkapazität durchführen. So fanden zu Beginn der Linienflugverbindung lediglich 181 Passagiere an Bord Platz. Mittlerweile wurden die Flugzeuge aufgrund der Nachfrage mit einer reinen Business Class Bestuhlung für 100 Passagiere ausgerüstet.



Mit einer A340-500 ließe sich von Düsseldorf bzw. Frankfurt nahezu jeder erdenkliche Ort der Erde nonstop erreichen, ausgenommen hiervon sind lediglich Neuseeland sowie die Antarktis.

Der Erstflug erfolgte im Februar 2002, die Erstauslieferung im Dezember 2003 an den Erstkunden Emirates.



Unterschiede zur A340-300
Sie unterscheidet sich von der 300-Version im Wesentlichen dadurch, dass sie um ca. 3,9 Meter länger ist und die gleichen überarbeiteten Tragflächen besitzt wie die A340-600. Diese verleihen ihr eine etwa 2,8 Meter größere Spannweite. Ebenfalls neu ist die Einführung der, im Vergleich zu den CFM56 Triebwerken der 300, wesentlich stärkeren Rolls Royce Trent 500 Turbofans. Dadurch verringert sich der Treibstoffverbrauch und es kann eine höhere Reisegeschwindigkeit erzielt werden.

Desweiteren besitzt die 500 eine wesentlich höhere Treibstoffkapazität. Sie liegt um ca. 45% über der der A340-300, dies entspricht ca. 67.000 Litern. Dadurch konnte die Reichweite um gut 3000 Kilometer erhöht werden und die A340-500 ultralangstreckentauglich gemacht werden.



Außerdem wurden bei der A340-500 und der A340-600 aufgrund der großen Länge eine Heckkamera eingeführt um das Rangieren auf dem Flugplatz zu vereinfachen.