Querverweise


  1. Boeing
  2. Boeing 737-100
  3. Boeing 737-200
  4. Boeing 737-200A
  5. Boeing 737-200C
  6. Boeing 737-300
  7. Boeing 737-300QC
  8. Boeing 737-400
  9. Boeing 737-500
  10. Boeing 737-600
  11. Boeing 737-700
  12. Boeing 737-700 AEW&C
  13. Boeing 737-700C (C-40A)
  14. Boeing 737-700ER
  15. Boeing 737-800
  16. Boeing 737-900
  17. Boeing 737-900ER

Boeing 737 Musterbeschreibung


Verwendung: Zivile und militärische Verwendung
Die Boeing 737 ist das bisher meistgebaute zivile Strahlflugzeug. Es ist als Standardrumpfflugzeug für Kurz- und Mittelstrecken konstruiert. Allerdings können mit der 737-700ER und spezieller Sitzplatzkonfiguration auch kürzere Langstrecken bedient werden. Sie wird mittlerweile in der dritten "Generation" produziert.

Geschichte
Der offizielle Programmstart war am 19. Februar 1965, nach der Bekanntgabe einer Bestellung von 19 Maschinen durch den Erstkunden Lufthansa. Die 737 wurde damals zusammen mit ihrem damals größten Konkurrenten der Douglas DC-9 für den noch völlig neuen Markt eines strahlgetriebenen Kurzstreckenpassagierflugzeugs konzipiert. Die Entwicklung der 737 wurde vor allem auf Druck der Lufthansa durchgeführt, die auf eine schnelle Markteinführung und Indienststellung drängte.



Um die Entwicklungszeit zu verkürzen wurden zahlreiche Komponenten von der Boeing 707 sowie 727 übernommen. Dies lässt sich auch heute noch an den identischen Rümpfen (lediglich die Längen sind unterschiedlich) erkennen. Allerdings brach eine Tragfläche bei einem Belastungstest zu früh, was dazu führte, dass sie überarbeitet werden mussten. Die Verzögerung wurde jedoch auch dazu genutzt, zusätzliche Modernisierungen gegenüber der 707 bzw. der 727 einzuführen.

Der Erstflug einer 737 fand in der Version 737-100 am 9. April 1967 statt. Die Diensteinführung bei der Lufthansa erfolgte bereits 10 Monate später im Februar 1968. Eine verlängerte Version, die 737-200, hatte ihren Erstflug im August 1967 und wurde im April 1968 bei United Airlines in Dienst gestellt. Beide Versionen werden als "Ur-Versionen" der 737 bezeichnet und bildeten die erste "Generation".



Die Entwicklung der zweiten "Generation" wurde in den frühen 1980er Jahren gestartet. Die Änderungen umfassten vor allem die Einführung der CFM56 als neue Triebwerke, sowie ein überarbeitetes und mit neuer Avionik ausgerüstetes Cockpit. Die Indienststellung fand in der Version 737-300 1984 statt. Von der 300 abgeleitete Versionen sind die 737-400 (verlängert) und die 737-500 (etwas verkürzt). Sie werden heute auch als "klassische 737" zusammengefasst.

Doch aufgrund der Konkurrenz durch den weit moderneren Airbus A320 wurde bereits 1993 die Entwicklung einer abermals modernisierten 737-Familie gestartet. Diese wird als 737NG, steht für Next Generation - auf deutsch: "Nächste Generation" - bezeichnet. Bei ihr wurden neue Versionen der CFM56 Triebwerke, überarbeitete Tragflächen mit Blended Winglets sowie ein vollkommen neu gestaltetes Cockpit eingeführt. Erstauslieferung war im Dezember 1997 an den Erstkunden Southwest Airlines in der Version 737-700.



Zu dieser "Generation" zählen die 737-600, -700, -800 und -900. Letzte äußerlich sichtbare Änderung in der Produktion war die Entfernung der charakteristischen kleinen Zusatzfenster oberhalb der eigentlichen Cockpitfenster zum Jahreswechsel 2004/5. Sie wurden ursprünglich von der 707 übernommen und waren damals zur besseren Navigation mithilfe der Sterne gedacht. Mittlerweile ist dies jedoch nicht mehr nötig und da die Fenster zu zusätzlichen Produktions- und Wartungskosten führten wurden sie entfernt.

Kommunalität
Die einzelnen Versionen innerhalb der "Generationen" der 737 unterscheiden sich nur in ihrer Länge, sie unterscheiden sich in ihrem Flugverhalten kaum. Desweiteren findet sich in allen Versionen einer "Generation" das gleiche Cockpit. Dadurch ist es möglich, alle Versionen mit einem Type Rating zu fliegen (z. B. alle Versionen der 737NG). Somit können Piloten in großen Airlines sehr viel flexibler eingesetzt werden und Kosten gespart werden. Dies betrifft auch die Wartung, da aufgrund der sehr geringen Unterschiede zum Großteil dieselben Ersatzteile verwendet werden können.